Sie sind hier: aus_Durlach > Wolfgang Semmler > Alles beginnt im Kopf  
 
 
 

Reisen - Alles beginnt im Kopf!

Da blickt man nun zurück auf ein zum großen Teil gelebtes Leben, hat sich beruflich etabliert, privat gut engagiert und die sogenannten Jahresurlaube immer zielorientiert auf neue Länder und Menschen ausgerichtet.

So komme ich auf immerhin ca. 50 Länder dieser Erde auf verschiedenen Kontinenten, aber der Rest der Welt ist - so ungeführ - immer noch über weit mehr als100 Staaten groß.

Zugegeben: Die Welt ist kleiner geworden, was die Erreichbarkeit und Bereisbarkeit betrifft; in vielen Regionen herrscht Krieg oder kriegsähnliche Zustände; in viele islamische Länder zieht es mich derzeit gar nicht, obwohl ich gute Erinnerungen an den Nahen Osten und Nordafrika habe.

Und doch sind diese Erinnerungen an all die Reisen immer geprägt von ihrer zeitlichen Begrenztheit: Längstens 5 Wochen USA und Kanada 1980, meistens 3 - 4 Wochen in den letzten zwanzig Jahren, überwiegend Südostasien um den deutschen Wintern ein Stück aus den Rippen zu schneiden.

Und am Ende dieser vielfach schönen Tage steht man wieder in einem Airport irgendwo und liest auf den Anzeigetafeln neben Frankfurt die vielen anderen Ziele in die Welt, aber die Arbeitskollegen zu Hause erwarten mich doch - und das zurecht!

Und das Leben geht weiter, wird natürlich auch im Alltag zu Hause gerne gelebt und dennoch nagt die Sehnsucht nach einer Zeit, die, weniger begrenzt das Reisen erlaubt und erlaubt zu verlangsamen, zu verharren und loszulassen.

Also habe ich mit meinem öffentlichen Arbeitgeber ein sogenanntes “Sabbath-Jahr” vereinbart, konkret: Vier Jahre Vollzeit arbeiten für 80 % der Bezüge, 1 Jahr frei für 80 % der Bezüge. Klingt gut, ist gut, aber gar nicht soo einfach, weil man mit weniger Geld auskommen muss und auch fast nix gespart kriegt, will man nicht in Sack und Asche gehen.

Jetzt ist bald so weit und die “Arbeit” geht jetzt erst richtig los:

Wohin und wie lange jeweils vor Ort? Welche Ziele kann man sich mit durchschnittlich 50 Euro am Tag leisten? Route, Klima, Sicherheit? Ernährung, Unterkunft, Transport? Sprachen, Kultur, touristische “Highlights”? Versicherungen, Geldtransfer und “Notfallpläne”?

Und zu Hause? Wohnung, Fahrzeug, Mitgliedsbeiträge, Abo`s und all die anderen Kosten, die am Bein hängen…?

Von Anfang an klar ist: 1 Jahr ohne Winter! Also bietet sich an, auf der Westroute den Globus zu umrunden, immer der Wärme nach! Mein kompetenter Beraterfreund Samuel Degen von www.reisefoto.net macht Vorschläge: Round-the-world-Ticket im Airlineverbund von Frankfurt nach Los Angeles, weiter über Hawai zu den Südseeinseln und dann rüber nach Neuseeland. Australien, klar und am Ende weiter über Singapur in mein geliebtes Südostasien: Thailand, Burma, Laos…vielleicht über Bangladesh nach Indien rein?

Spätestens jetzt holt mich die Begrenztheit der Zeit wieder ein. Ich wollte doch verweilen, wollte vor Ort da und dort die Tage fließen lassen, wollte mich einlassen auf Situationen und Begegnungen die nicht leiden unter Eile und schnellem Abschied.

Mittel- und Südamerika muß sein, weil da war ich noch nie. Also: Mexico, Guatemala, Honduras, El Salvador…Kolumbien lieber nicht (wer will schon in der Tagesschau erscheinen und vom Auswärtigen Amt freigekauft werden? Aber vielleicht ist es vor Ort doch ganz anders?), Ecuador, Bolivien, Peru!

Ich lese mich über das Internet ein, hauptsächlich www.reiseberichte.com. Uff, das ist der beste Tipp aus meinem Selbstreisehandbuch Bd.I www.PeterMeyerVerlag.de, denn die dort zu lesenden Blogs mach schnell klar, daß Verlangsamung nicht nur wollen, sondern auch müssen sein kann. Transportmittel (Chickenbus?!?) , Unterkünfte unterschiedlicher Niveaus (gebetene und ungebetene Gäste), Grenzüberschreitungsabenteuer (Welcher Stempel, welches Dokument fehlt?), Nepper, Schlepper, Überfall? Und natürlich alles in spanisch! Bin ich froh, daß ich mir derzeit eine dumpfe Ahnung von dieser Sprache in der Volkshochschule verschaffe…

Also, mit den neuen Erkenntnissen, ergänzt auch über www.globetrotter.org wieder zu Samuel und Rat geholt - die Reise wird gesund geschrumpft:

Von Los Angeles nach Mexico City, erst mal zwei Wochen intensiven Sprachkurs, dann weiter durch Mexico, nach Yucatan und ans Meer, weiter nach Guatemala und Belice vielleicht noch Honduras und El Salvador - Südamerika ist bei geplanten 4 Monaten eher auf der Streichliste. Zurück nach Mexico City und L.A., jetzt auf die südl. Halbkugel, nach New Zeeland (endlich wieder englisch!), 4 Wochen müssen reichen, es ist jetzt schon Februar, dann 2 Monate durch Australien und zuletzt für 4 Monate durch Asien, die Seele baumeln lassen…

Soweit, so gut. Aber was nimmt man alles mit? Wieviel kann ein Mensch (er-) tragen? Ich packe meinen Koffer lieber schon jetzt!

 

Plötzlich Eile in der Gegenwart

Das mit dem Koffer packen ist durchaus wörtlich zu verstehen: Bei aller Spannung und Freude auf den “großen” Trip ist der seit langem schon geplante, alljährliche Winterurlaub mit leisen Schritten herangeeilt. Nächste Woche, am 14. Feb. geht’s ab nach Südasien. 10 Tage nach dem tsunamigeschädigten Sri Lanka, das ich schon 1996 mit meinem Freund M.S. bereiste und 10 Tage nach Goa in Indien, das mir von Samuel Degen schon seit Jahren ins Ohr und ins Herz geträufelt wurde. Eine gute Gelegenheit, gleich mal auszuprobieren, mein blog, das mir sein Sohn Michael im Schweiße seines Angesichts “gebaut” hat, aus fernen Internetcafe’s zu befüttern.

Ganz gelassen habe ich also meinen Rucksack-Rollerkoffer von der Staubhülle befreit und schon mal ein paar Lieblingsklamotten bereitgelegt; leichte Baumwollsachen in maximaler Stückzahl von jeweils drei Einheiten (plus eine am Körper) - glücklicherweise gibt es in Asien an jeder Ecke eine Laundry wo man binnen Stunden sein Zeugs gewaschen und gebügelt bekommt. Übrigens: Bei Kleidung gibt es nichts unverzichtbares; in Asien bekommt man diesbezüglich alles zu mehr als moderaten Preisen. Okay, die wärmende Fleecejacke für kühle Augenblicke muß man evtl. länger suchen.

Aber was ist mit dem ganzen anderen Krempel? Fängt schon mit Büchern an, die machen gleich Gewicht. Ein Paar feste Schuhe machen Volumen, wenn man nix findet, was mein reinstopfen kann, Trekkingsandalen und Badeschläppchen nicht vergessen. Waschbeutel ausdünnen, für die Reiseapotheke 1 Fläschchen Underberg (für alle Fälle, darf nicht fehlen; der Tipp stammt von der weitgereisten Andrea Liere von 4U-Tours) die Medikamente von Schachteln befreien, aber Beipackzettel irgendwo unterbringen, falls ein Autorisierter mehr wissen will. Bedauerlich auch Fälle und Gewicht von Sonnenschutzmitteln und artverwandten Essenzen, die vor Ort vielleicht teurer oder gar nicht zu bekommen sind. Und dann die “Gimmiktüte”, die übers Jahr mit allerlei Nettigkeiten zum Verschenken gefüllt wird: Farbstifte und Malbücher für Kinder, kleines Spielzeug sowieso; bunte Kalender, Feuerzeuge, Kugelschreiber und Taschenmesser für die Erwachsenen. Nächste Woche noch einen “Bettelgang” durch die Karlsruher Parfümerien um Kosmetik- und Parfümpröbchen-Spenden zu ergattern; darauf stehen sie dort alle - das Personal in den Unterkünften, Taxifahrer, Fremdenführer und manchmal auch Amtspersonen.

Macht alles zusammen zwei Kilo im Umfang eines Schuhkartons.

Und wo bleibe ich? Taschenlampe(n), Ersatz-Taschenmesser, Ersatzbrillen, Discman und CD’s (in die Welt von MP3 und i-pod bin ich noch nicht vorgedrungen), klitzekleine Lautsprecher, weil ich Ohrstöpsel hasse - die braucht Raymonde tonlos weil mein Schnarchen gegen die Genfer Konvention verstößt.

Ein großes und ein kleines Badetuch, Sarong und Hängematte (die stammt aus kambodschanischen Armeebeständen, ist aus hauchdünnem Fallschirmgewebe und hält mich aus).

Fehlt noch was? Das fällt mir dann dort auf. Und ich werde es verschmerzen.

 

Sri Lanka - Die ersten Tage

Wie war das doch mit dem Gepaeck? Zuviel, zuviel, viel zuviel. Schock an der Waage beim einchecken nach Colombo: 22 Kilo! Sind es die Buecher? Sind es die vielen kleinen Dinge in der “Werkzeugbox”? Sind es die vielen Tuben und Flaeschchen mit allem Schmierie gegen dies und das? Ich weiss es nicht. Dies bedarf einer besonders scharfen Analyse nach der Heimkehr. Allein die Vorstellung, ich muesste den ganzen Krempel tragen, gar noch ueber mehrere 100 Meter weit, macht mich schaudern.

Das Taxi, das wir fuer guenstige 3000 RS ergattern packt jedenfalls uns und unser Gepaeck in gut eineinhalb Stunden nach Kalutara ins schicke Hibiskus Beach Hotel, wo wir noch vor den anderen “All Inclusive”-Gaesten am Fruehstuecksbuffet nagen - schliesslich ist es erst 7.30 Uhr.
Das Wasser im Pool ist klar und trinkbar und ein paar Meter weiter bollert das Meer an den leeren Strand. Es hat was, das all inclusive, du musst dich um nix mehr kuemmern, kannst poolen, pennen und dir zwischendurch nen coolen Drink bringen lassen, bevor am Mittag und am Abend ein ordentliches Buffet aufgefahren wird, dessen Vielfalt mit einer Mahlzeit nicht zu erfassen ist. Und ueberhaupt ist Aklimatisierung ein langsamer Prozess, schliesslich kommt man aus einem arbeitsreichen, wenn auch nicht zu kalten Europa ins sonnige Suedasien und hat sich das ja auch verdient, weil man sich sonst nix goennt…
hotelanlage1.jpghotelpool.jpg
Spannend war dann doch der erste Schritt vor die beschuetzende Einrichtung Sterne-Hotel: Ruckzuck haben wir einen freundlichen Einheimischen an der Backe, der uns (auf seine Kosten), mit oeffentlichen Bus nach Wadduwa lotst, wo wir erfolgreich uns mit Rupien versorgen und er fuer seine Kinder (auf unsere Kosten) Michpulver kauft und uns ein Tuktuk (die heissen hier Threeweehler)
threewheeler.jpg fuer 1000 RS zurueck zum Hotel organisiert - da wren wir aber froh dass dort wieder all inclusive war, sogar die als Mexikaner verkleideten Singhalesen die exclusiv fuer uns “Marmor, Stein und Eisen bricht” spielten.
Aber wie schnell sind drei Tage vorbei, man ist schon richtig eingelullt zwischen Liege und Leckereien, da gehts schon ab zum oertlichen Bahnhof und Schwupp in die Eisenbahn nach Colombo und sofort in politische Gespraeche mit einem jungen Kerl verwickelt der mehr ueber Bush und Merkel weiss als einem im Urlaub lieb sein kann.
zugabteil.jpg
Aber auch das geht vorbei und nahtlos werden wir im Hbf von Colombo von Rodney uebernommen, der uns gleich Plaetze im Zug nach Kandy erkaempft - kaum sitzen wir, ist der Zug ueberfuellt und wir sind froh.
Froh auch das Rodney uns von seinen Jungs am Bhf von Kandy abholen laesst und in sein Guesthouse bringen mit ordentlichen Zimmern und tollem Blick ueber Tal und Fluss und eben schnell die 4-Tage-Tour an uns vercheckt - all inclusive versteht sich - fuer satte 400 Euro.
Nachts koennen wir kaum schlafen, weil wir uns dermassen ueber den Tisch gezogen fuehlten - im nachhinein hat sich das aber wieder relativiert, weil wir doch ganz schoen viel geboten bekamen fuer unser Geld. Naemlich:
soma.jpg
Mit Soma, unserem Fahrer und Begleiter fuer die naechsten Tage sofort klar gekommen und warm geworden. Er ist ein fahrerisches Ass, bedenkt man die Strassen- und Verkehrsverhaeltnisse, die an sich unbeschreiblich sind, so man sie nicht selbst erlebt hat.
Im Hindu-Tempel von Matale empfangen uns gleich Trommeln und Hoerner,
tempelmusiker2.jpgweil just zu dieser Stunde eine Gottheit freigelegt wird. Anschliessend gibts im Kraeutergarten gewuerzten Tee und eine beachtliche Ruecken- und brustmassage, was den steilen Treppenaufstieg zu den Hoehlen-Tempeln von Dambulla gestaerkt bewaeltigen laesst.
Ein kleiner Snack mit gefuellten Teigtaschen gibt dann doch nicht Kraft genug den Felsen von Sigiriya zu erklimmen
sigiria-felsen.jpg- es ist noch bruetende Mittagshitze - aber die Fahrt durch den Milneriya-Nationalpark erfreut uns mit wilden Elefanten,wilder-elephant2.jpg Fuchs und Stachelschwein.stachelschwein.jpg
Abends im Peacock-Solitude
dschungelunterkunft.jpg bei Pollonaruwa gedaempfte Geraeusche aus den uns umgebendem Dschungel bei einem ausgezeichneten Dinner-Menuedschungelfruehstueck.jpg auf Rodneys Kosten…

 

Nach Goa auf einem Bein

Da kommt man augenblicklich nicht dazu Sri Lanka fertigzuschreiben, weil sich die Ereignisse im wahrsten Sinne des Wortes ueberstuerzen:
Vergnuegt spazierte ich nach Abfassung des letzten Beitrags die naechtliche Strasse zurueck zur Unterkunft. Als mich ein entgegenkommendes Auto blendet machte ich sicherheitshalber einen Schritt zur Seite, aber da war nichts. Als ich mich in dem ca. 1,50 m tiefen Graben wieder aufrappeln will, verweigert der linke Fuss den Gehorsam und ich stuetze mich auf die Fahrbahn wie auf einen Tresen und bin verwirrt. Schon sind drei Maenner, die das alles wohl (im Dunkeln!) beobachtet haben, zur Stelle, ziehen mich aus dem Graben und schleppen mich zu einer Sitzbank, ein paar Meter weiter. Mit Blicken auf meinen linken Fuss stellen wir uebereinstimmend fest: Das sollte sich ein Arzt angucken!
Sogleich haelt auch ein Dreirad-Taxi und faehrt uns zunaechst zur Unterkunft um Raymonde zu ueberraschen. Die ist selbstverstaendlich nicht erfreut - als haette sie es geahnt…
Der Threeweehler faehrt uns stotternd nach Matara (der Motor macht wohl nicht mehr lange); wenn ich den Fuss locker haengen lasse, tut er fast nicht weh. Im General Hospital angekommen nehme ich Platz in einem aus italienischen Spenden stammenden Rollstuhl und werde in einen riesigen Krankensaal gerollt, wo eine zierliche Aerztin, umringt von Patienten, Papierberge bewaeltigt. Ihr landestypisches Kopfwackeln verraet mir, dass auch sie meinen Fuss durchaus kritisch einschaetzt und ich werde wieder eine Stockwerk tiefer zum Roentgen gerollt.
Das Doppelbildchen ist eindeutig: Doppelte Fraktur im Sprunggelenk(?), ich sollte die Nacht ueber besser hier bleiben, der Orthopaede kommt erst morgen.
Mein Blick schweift ueber meine Mitpatienten, die mit unterschiedlichsten Wunden und Verletzungen, teilweise in Begleitung ihrer Anghoerigen auf mehrfach gebrauchten Schragen kauern, die Ventilatoren verteilen die Luft nur ungleichmaessig…
Nein, dann doch lieber auf eigene Verantwortung zurueck ins Guesthouse, da weiss man was man hat.
Der freundliche Tuktuk-Fahrer hat zu meinem Glueck auch noch ein paar Kruecken zu Hause, die holen wir und ich humpele die ewigen 30 Meter zu meinem Bett.
So richtig gut geschlafen habe ich - trotz troestender Tropfen aus Germany - wirklich nicht und auf dem Weg zum Fruehstueck falle ich, voellig krueckenungewoehnt nochmal hin und schuerfe mir den linken Arm auf - man goennt sich ja sonst nichts.
Um 9.00 Uhr bringt uns erneut ein ordendliches Taxi ins General Hospital. Die kleine Frau Doktor ist schon wieder da und bietet mir Bett Nr. 180 an, es wuerde etwas dauern, bis der Orthopaede kommt und man mich vergipsen kann. Links von mir liegt ein alter Mann am Tropf, offensichtlich eine Kopfverletzung. Der rechts von mir bewegt sich gar nicht, hat aber einen Angehoerigen am Bett, auch die gegenueberliegenden sind nicht allein. Bunte Plastikblumen verzieren die abgeschabten Nachttische und mein Leintuch scheint erst seit diesem Jahr in Gebrauch.
Ich versuche zu pennen, aber um 12 Uhr - es ist Sonntag - ist mal richtig Besuchszeit und ca. 150 Menschen stroemen in den Saal und umschwirren die Betten, auch meins, bei dem Gewackel ist an Pennen nicht zu denken.
Endlich darf ich hinter einen Vorhang schluepfen und das kleine Ding von Doc nimmt meinen schweren Fuss und wickelt ihn fachmaennisch mit Gipsbinden ein - welch eine Erleichterung, der Fuss kann nicht mehr wackeln.
Mein ceylonesischer Gips
Um 14. Uhr kommt Raymonde mit dem Taxifahrer um mich abzuholen. Wir muessen noch eine weitere Stunde warten, bis der Gips hart ist. Ich frage nach einer Rechnung aber es koscht nix, weil der Laden staatlich ist - mit Mueh und Not kann ich ein paar Scheine als “Donation” an eine Schwester los werden…
Zurueck zum GH, Raymonde hat meinen chaotischen Koffer gepackt - besser als ich es bisher konnte.
Um 17.00 Uhr besteigen wir erneut das Taxi zum Airport. Dort kommt nach 6 Stunden Fahrt, nach einer kleinen Weile, eine Mitarbeiterin von Sri Lanka Airways mit einem Rollstuhl - welch Bequemlichkeit fuer mich - wir koennen gleich einchecken und muessen nur noch bis 5.00 Uhr frueh warten, bis der Flieger geht. Raymonde Die Guetige rollt mich durch den Airport, was bei 100 Kilo Lebendgewicht sicherlich kein Vergnuegen ist und wir mampfen und schlabbern in einem Plastikcafe Kunstfood, schliesslich ist die Nacht noch lang und mein Fuss pocht.

 

Operation - Theater

Die letzten Meter von der Flugzeugtuer bis zum Platz schaffe ich auf einem Bein huepfend. Man hat mir 3(!)Sitzplaetze zur Verfuegung gestellt und ich kann meinen Gipsfuss ausbreiten. Nach der Landung kommen vier Maennchen mit einem tragba(h)ren Rollstuhl und schleppen mich zur Gangway. Mit Blick auf die zerfurchten Gesichter der Traeger und mit Blick auf meine mangelnde Lust auf Abenteuer, huepfe ich dann doch lieber die gut 20 Treppchen zum Rollfeld runter. Alle sinds zufrieden.
Pass, Visa, Stempel…wir sind in Indien und der Taxifahrer nimmt Ruecksicht auf mich, faehrt behutsam ueber die allgegenwertigen Schwellen in der Fahrbahn.
Im Longuinhos am Colva Beach angekommen schultern mich zwei kraeftige Hoteldiener in mein Zimmer und ich wuchte mich aufs Bett. Als Raymonde Fenster und Tuer oeffnet schauemt mich zwischen Palmen und Strandhuetten das Arabische Meer an - gut 80 m von meinem Bett entfernt, 80 m zu weit!
strand-weit-weg.jpg
Viel schoener ists doch jetzt mit ausgestreckten Gliedern dem leise pochenden Schmerz im Fuss in den Schlaf zu entfliehen.
Abends fuehle ich mich dann doch recht erfrischt; Raymonde hilft mir ins Bad und assistiert bei einem Kurzdusch und Schnellwasch, vom Roomservice lassen wir uns einen Snack bringen - die Nerven liegen erst in der Entspannung richtig blank - und wie geht es jetzt weiter?
So schnell wie moeglich nach Hause in sichere Gefilde! Oder abwarten, den Gips etwas qualifizieren und das Ganze bis zum planmaessigen Rueckflug aussitzen? Was ist ueberhaupt realisierbar?
Am naechsten Morgen schiebe ich mich mit Unterstuetzung eines Plastikstuhls in den Fruehstueckssaal, wo auch die anderen, durchaus bejahrten Neckermaenner mit noch tragenden Fuessen am Buffet entlangtaenzeln. Raymonde die Gnaedige bringt mir ein Tellerchen essbares und der laue Tee spuelts runter.
Also erst mal ab ins hiesige Krankenhaus: es nennt sich Apollo (wie weit die griechischen Goetter doch gekommen sind!)oder so und sei sehr gut weil privat.
In der Aufnahme halte ich dem Doc die srilankanische Roentgenaufnahme unter die wohlgeformte Nase und bitte gnaedig um einen neuen, professionellen Gips. Er laechelt milde und sagt trocken, dass bei zwei relativ komplizierten Frakturen eine Operation zwingend notwendig sei - hier oder wo auch immer, wobei weitere Verzoegerungen eher zu Komplikationen als zu Verbesserungen fuehrten…um 14 Uhr koennte er mich unter sein Messerchen nehmen.
Ich sehe mich um: Kein Vergleich mit dem Hospital in Matara, hier kann man vom Boden essen und die Schwestern tragen frisch gestaerkte Haeubchen. Nach einer Zehntelsekunde nicke ich und nach einer weiteren Zehntelsekunde haelt man mir ein Papier mit Kuli hin, erst mal unterschreiben und 15.000 Rupien auf den Tresen. Also gut, scheinen doch richtige Profis hier zu sein.
Ploetzlich bin ich umringt von Personal: Blutdruck, EKG, Blutabnahme, Puls und Zimmer zeigen,
vor-op.jpg Formalitaeten hier, Formalitaeten da (Raymonde checkt souveraen meine German Krankenkasse, die Jungs und Maedels von der UKV geben komplettes okay fuer saemtliche Kosten).
Um 14 Uhr lege ich mich auf den Schragen und man faehrt mich in den tiefgekuehlten OP. Mein lieber Dr. Amey S. Velingker, Orthopaede aus Leidenschaft, spielt mir von seinem Handy flotte Musik vor (leider kein Zappa dabei) waehrend ich aufrecht sitzend die Anaestisistin zur Verzweiflung bringe, weil sie trotz ueberlanger Nadeln keinen rechten Zugang zu den Nervenstraengen meines Unterleibs findet (Strong Man!), dann aber doch. Der Aufforderung, mein rechtes Bein zu heben kann ich bald nicht mehr folgen und mein Unterleib verliert sich als anonyme Masse im Universum. So fuehlen sich vielleicht auch Querschnittsgelaehmte: Kopf und Arme voll intakt, aber der Rest: Zero!
Immerhin! Augen, Ohren, Nase und vor allen Dingen das Maeulchen gehen ja noch. Es koennte schlimmer sein. Auch das frierende Haendchen wird immer mal wieder von der netten Aerztin links von mir gedrueckt. Ueber mir piepsen sich Kurven und Lichter ueber einen Bildschirm. Ploetzlich sagt eine zarte Stimme auf deutsch neben mir, ich koenne durchaus reden und was fragen, sie sei Praktikantin hier und guckt sich das Ganze mal an. Zwischen Haube und Mundschutz erkenne ich ein paar wache Augen umrahmt von blonden Haaren; der Doc hat schon angefangen zu fummeln und ich bedauere, nicht darum gebeten zu haben, meine Kopfstuetze hoeher zu stellen, damit ich auch was sehen kann, aber vielleicht lieber doch nicht…
Die Prakti und ich flachsen ueber Monthy Pythons “Leben des Brian”, weil mir geht es grad wie dem Jesus: auf dem Bildschirm erscheint der erste Nagel in meinem Fuss. Da noch ein paar Schrauebchen, dort ein Buegel, sanft zurechtgeklopft, ich hoere Saegen, Haemmer, zisch und flusch, das Ganze wird jetzt wohl noch ausgeschaeumt und am Ende zugetackert.
Beim rausrollen aus dem OP ruft mir Doc Amey froehlich zu, in zwei Monaten koenne ich wieder Springen und huepfen und in 6 Monaten koenne man das Eisen entsorgen…
nach-op.jpg

Apollo Victor Hospitals, Margao, Goa

Im sogenannten “Aufwachraum” ertasten meine nimmermueden Haende an Stelle eines Unterleibs einen riesigen, schwabbeligen Gel-Sack. Alle Empfindungen sind einseitig. Der Wille ist zu schwach das Fleisch zu bewegen. Geduld. Raymonde ist erschrocken, dass ich schon wieder reden kann, schon immer konnte. Aber ich bin wohlauf und sie kehrt beruhigt in unsere Rentnerburg Longuinhos zurueck.
Auf meinem Zimmer liegend mutiert der Gelsack zum Pudding, der zucken kann. Man kuemmert sich um mich; ueber die Handvene tropft mir Naehrloesung in den Kreislauf. Ich bin tapfer und bekomme zur Belohnung ein Glaeschen Apfelsaft.
Die Nacht mit ertraeglichen Schmerzen verbracht und nebenbei 3 Flaschen “Naehrloesung” mit der Hand verschluckt. Visite um 10 Uhr und Panik bei den Aerzten wg. meiner Zuckerwerte. Cool bleiben sage ich und bestehe darauf, weiterhin mein eigenes Insulin zu gebrauchen und meine Werte selbst zu dokumentieren. Der Konflikt wird von den Schwestern hin und her getragen: ich setze mich durch, soll dafuer der notwendigen Beobachtung wegen aber erst am morgigen Abend entlassen werden…
Raymonde kommt zu Besuch, bringt mir mein Buch, regelt weiterhin versicherungstechnisches.
Ich bekomme zu essen!
apollo-menue.jpg Diaet versteht sich. Dass es wieder Abend und Nacht wird, erkenne ich an der Uhr, da kein Tageslicht von aussen durch die hermetisch verschlossenen Fenster dringt.
Wieder Visite um 10 Uhr. Mein Doc ist zufrieden,
nach-op.jpg ich bin es auch.nach-op2.jpg Entlassung ist auf 19 Uhr vorgesehen. Essen gut, Medikamente gut, keine Schmerzen. Personal und Service tibetversorger.jpgausgezeichnet. Zwar habe ich keine vergleichbaren Erfahrungen mit Krankenhaeusern, aber so sollte es ueberall sein.
Nur die Klimaanlage nervt. Die ist naemlich grundsaetzlich zu kalt und individuell nicht regulierbar. Da schuetzt nur eine dicke Wolldecke - bei Stromausfall: Decke weg.
Abends, nachdem sie mich nochmals rundum durchgecheckt haben, lassen sie mich mit einer fetten Tuete voller Pillen endlich “laufen”: wir nehmen uns ein Taxi ins Hotel, wo mich das Abend-Buffet nur maessig begeistert…

Sri Lanka - jetzt schon nur noch Erinnerung

Nach der entspannten Nacht im Dschungelbungalow holt uns Soma, unser Fahrer, puenktlich um 9 Uhr zum Kulturtrip ab. Die alte Koenigsstadt Polonnaruwa verteilt ihren Palastbezirk ueber mehrere Ruinenfelder, die wenig Schatten werfen.polla-buddha2.jpg Am beeindruckensden fuer mich sind die Buddah-Statuen von Gal Vihara;galvihara-kopf.jpg ein Sitzender von 4 m hoehe, der Stehende misst 7 m und der Liegende erstreckt sich auf beachtliche 12 m. Zum Mittagessen sind wir bei Soma zu Hause und Frau und Toechter fahren Leckereien auf im Haeuschen unter schattigen Palmen, von Hunden bewacht.somafamilie.jpg
Die lange Rueckfahrt nach Kandy endet in der erfolglosen Suche nach einem Optiker, der Raymondes Brille reparieren kann, bzw. nach einem Bankautomaten, der meine Visa-Karte akzeptiert…
Am naechsten Morgen desgl. kein Erfolg: Keiner kennt hier die RSB-Bank, kein Optiker hat eine Erwaermmaschine fuer die Kunststoffbuegel von Raymondes Brille.
Wir eiern uns ueber schwere Wege ins 5 km ueber Kandy
kandylake.jpg liegende Teemuseum, eine alte Fabrik, die bis in die 80er Jahre noch intakt gewesen sein soll. teemuseum.jpgAlles in Holz; und auf luftig, kuehlen Etagenteefabrik3og.jpg erfahren wir, dass Lipton ein Mensch war und die Teeproduktion von den Briten erst so richtig in die Gaenge gebracht wurde.
Um 12 Uhr dann Abfahrt nach Nurawa Elya, kurz Nurelia genannt. Es geht immer bergauf und man sieht nur Teeplantagen, abgesehen von dem immer mehr dem Schwarzwald vergleichbaren Baumbestand. Am Wasserfall von Ramboda ein schnuckeliges Restaurant, wie es der Brite liebt: Schattige Terassen, weite Aussicht in die Taeler und ein ausgezeichnetes Menu mit einer Kanne Tee anschliessend, versteht sich.
Mittagessen am Wasserfall
Am Nachmittag besuchen wir die “Bluefield-Tea-Factory”, wo nach einem kleinen Rundgang auch die Pflueckerinnen
teepflueckerin.jpg einen Obolus fuers fotoherhalten verlangen und eine weitere Kanne Tee das Ambiente abrunden.teepause.jpg
Um 17.00 Uhr sind wir dann endlich in Nurelia, im Hotel “Single Tree” angekommen. Es ist kalt wie am Mummelsee, Stadtbummel nur mit Fliesjacke: Abendessen im Hotel, insg. eher einfache Ausstattung, aber warme Decken…
Der naechste Morgen ist waermer als erwartet; bei Sonnenschein geht es nun fuer Stunden nur abwaerts, dem Meer entgegen. Nochmals schoene, letzte Teepause mit Blick auf Wasserfall, dann im Schweinsgalopp (Soma faehrt was das Zeugs haelt) ueber Kalutara (kennen wir ja schon) nach Mirissa, weit hinter Galle, kurz vor Matara. Wir passieren das Tsunami-Monument
tsunami-monument.jpgmit gebuehrender Innehaltung und kommen gg. 19.30 im ruhig gelegenen “Paradise Beach Club”-Resort an, wo uns Rodney zwei nebeneinander liegende, neu erbaute Bungalows hat reservieren lassen;huette-mirissa.jpg das Meer schwappt fast bis zur Hauswand.mirissa-strand2.jpg Das Abend-Buffet auf der Terasse (am weit und breit einzigen Pool)mirissa-pool.jpg ist abwechslungsreich und wohlschmeckend - dennoch treibt mich ein woher auch immer gekommenes Infektlein naechtens mehrfach auf 00; zwei entschieden eingenommene Immodium und ein Flaeschlein Underberg bringen das alles aber wieder auf ertraeglichen Level, aber der naechste halbe Tag ist dann doch schoener im Bett, nur 2 m zum Klo.
Am Nachmittag wieder aufrechter Gang unter Palmen ueber einen weiten, von Haendlern und Bettlern freien Sandstrand, mit maechtigen Wellen,
mirissa-strand.jpg die sogar Surfer gluecklich machen. Das schoenste Stueck, das wir bisher entdeckt haben und fuer Ruhe und Erholsamkeit suchende ein ideales Plaetzchen - wenn man gut zu Fuss ist!
Entspannter Morgen am naechsten Tag. Endlich wieder fit. Ab in den Ort, Laundry suchen, rasieren lassen, im “Postamt” Briefmarken kaufen, bummeln, lesen, Nickerchen.
Nach dem Abendessen Internetcafe auf der andern Seite der Hauptstrasse entdeckt. Endlich erste Eindruecke loswerden koennen. Danach beschwingt ins Loch gefallen. Jetzt alles ganz anders…

Goa vorm Balkon

Endlich bei Tageslicht aufwachen koennen. Raymonde ist bereits um 7.00 Uhr zum Yoga. Gut solls ihr tun. Um 9.00 stochere ich mich zum Fruehstuecksraum des Longuinhos. Tee und Toasts mit Butter und Jam. Bloss kein spicy-indian-breakfast. Den Rueckweg ins Zimmer schaffe ich auch noch. Liegen und sitzen ist das Groesste. Lesen mit Blick auf das Arabische Meer - was kann es schoeneres geben? Abends grosser Ausflug ins Internet-Cafe und Essen in einem ordentlichen Restaurant, danach froh, wieder auf Bude zu sein. Froehliche Gespraeche und Karten spielen mit Raymonde. Rekonvaleszens de Luxe!
Tags drauf wieder in die Klinik zum guten Doc Amey. Der ist sehr zufrieden mit meinem Fuesschen. Ich wiederspreche nicht. Wir koennen also morgen beruhigt ins Kamat Holidays Home Resort in Kalangute umchecken.
Es ist Sonntag mittag als wir dort ankommen und das Management hat ums Handumdrehen einen Rollstuhl beigezaubert, mit dem es sich im grosszuegigen Appartement
appartement.jpgwunderbar auspacken und hin und her fahren laesst - leider versagt die Sitzmechanik nach kurzer Zeit rollstuhl.jpgund vorbei ists wieder mit der neu gewonnenen Mobilitaet und es wird wieder gehumpelt - auf einem Bein oder auf Kruecken.auf-kruecken.jpg
Immerhin oeffnet sich der Wohnraum auf einen gerauemigen Balkon mit Sitzgelegenheit und ich blicke in einen gepflegten Garten, wo andere Gaeste faul in der Sonne raekeln und auf beiden Beinen hin gehen koennen, wohin sie wollen…
Der freundliche Gaertner reicht mir gleich eine frische Bluete und wuenscht mir gute Besserung, auch die vorm Balkon vorbeikommenden nehmen Anteil. Der Roomservice ist ausgezeichnet und versorgt uns mit allem lebensnotwendigen.
Abends wagen wir den Ausflug mit einem Taxi Richtung Strand wg. Restaurantbesuch. Raymonde ist zutiefst schockiert ueber Menschenaufkommen und “Mallorca-Ambiente”. Wir lassen uns wieder zurueckfahren, finden ein akzeptables Restaurant kurz vor unserer Hotelanlage und beruhigen uns wieder. Morgen will Raymonde nach Alternativen zur Unterkunft/Umgebung suchen. Ich habe Verstaendnis. Die Tage werden kommen, die Tage werden gehen…
Ich sitze auf meinem Balkon und komme mir vor wie jener Milliardaer, der mit seiner Luxusyacht auf Weltreise ging, in den Haefen, in denen er anlegte jedoch nie sein Schiff verliess, sondern sich vorstellte, wie wohl das Leben und Treiben jenseits des Hafens sich abspielte. Er wollte sich seine Phantasie nicht von der Realitaet kaputt machen lassen.
Dennoch nehme ich regen Anteil, an dem was Raymonde abends so berichtet:
Von ruhigen Straenden
goa-boot.jpgstrandhunde.jpgmit gemuetlichen Shacks, von buntbemalten Gesichtern, die anlaesslich eines Feiertags den Tempel besuchen, begleitet von einem ebenfalls geschmueckten Elefanten, von freundlichen Taxifahrern, die hilfsbereit die Wuensche ihrer Kunden zu realisieren versuchen, von Maerkten, wo sie im Schweisse ihres Angesichts, den Indern im Handeln nicht nachstehend, abends ihre Schaetze vor mir ausbreitet: Sogar an die traditionellen Gimmicks fuer meine lieben Kollegen hat sie gedacht.
Ich sitze auf meinem Balkon und lese Khilian Nagakars “Gottes Kleiner Krieger” und bins zufrieden, auch wenn die gedaempften Geraeusche von der Strasse Lust machen, sofort aufzustehen und sich ins Getuemmel zu stuerzen…
Goa wird mich wiedersehen und zwar auf zwei gesunden Fuessen und dann geht der Punk ab - ich ahne schon heute, was es alles nachzuholen gilt!

 
 
 
© 2006 - 2019, www.durlach.org ↑ Seitenanfang ↑
 

Template und Design von WebsiteBaker-CMS.de



Das CMS System Websitebaker ist unter der GNU General Public License veröffentlicht. Autor des System ist Ryan Djurovich.